Sonntag, 20. März 2011

Wie eine neugeborene Blume

den Kopf der Sonne entgegenstrecken
~Frieden spüren...Ruhe empfinden...zulassen~

Die Arme weit von mir streckend
und versuchen, das Licht eines neuen Tages aufzufangen
~Frieden spüren...Ruhe empfinden...zulassen~

Tautropfen auf den Lippen schmecken
und die Unendlichkeit allen Lebens einatmen
~Frieden spüren...Ruhe empfinden...zulassen~

So möchte ich ganz bewusst mit allen Sinnen
einmal einen neuen Tag begrüßen.
Autor mir unbekannt



Liebe Sonntagsgrüße

Kommentare:

Flohbock hat gesagt…

ein wunderschönes Gedicht! und so schöne Bilder!

Jutta hat gesagt…

Liebe Anneliese,

zauberhafte Bilder und ein wunderschönes Gedicht. So sollte man eigentlich jeden Tag, der einem geschenkt wird, begrüßen.

Dein Uhrenbeitrag gefällt mir auch sehr gut.

Liebe Grüße
Jutta

Alex hat gesagt…

ein wunderschönes Gedicht - und die Blümchen sind auch toll, vorallem die Scilla, die brauch ich auch unbedingt wieder in meinem Garten

Hilda R.B hat gesagt…

You are great whit poems. The images are so nice. You got spring!!! have a nice week to you.
Hilda

malesawi hat gesagt…

Mit den schönen Bildern fängt der Tag gut an.
Liebe Grüße

fudelchen hat gesagt…

Ein sehr schönes Gedicht und passend die Frühlingsblumen.
Frühlingswetter haben wir, das ist wunderschön, dennoch kalt.
Momentan ist meine Gesundheit etwas angeschlagen, kann nur nch besser werden.

Herzlichst ♥ Marianne