Dienstag, 18. Januar 2011

Ruhebank

Wer kommt mit in den Wald hinaus,
dort ziehen wir den Alltag aus,
betupfen uns mit Tannenduft
und atmen ungetrübte Luft.

Erfreuen uns am Stimmen -Tausch,
vom Menschenlärm zum Vogelplausch,
und legen alle Sorgen ab
tief unters Moos im Waldesgrab.

Dann schreiten wir den Weg entlang,
nehmen Platz auf der stillen Bank,
vergessen, dass die Welt sich dreht,
bis die Sonne untergeht.

© Andrea Oberdorfer




Liebe Grüße

Kommentare:

Jutta hat gesagt…

Ein ganz tolle Gedicht, liebe Anneliese. Deine Bank gefällt mir.

Liebe Grüße
Jutta

susibella hat gesagt…

Schönes Gedicht,habe auch im Garten mehrere Ruheplatzerln aber eines liebe Ich ganz besonders.Es ist ein altes rotes Holzbankerl.LG.und einen schönen Abend.Ilse.

2 B's World hat gesagt…

Gedicht und Bilder ergänzen sich perfekt. Ein sehr stimmiger und schöner Post.

Liebe Grüße von Birgit

Martina hat gesagt…

Hallo Anneliese, habe eben gerade diesen tollen Blog von dir entdeckt.
Supertolle Bilder, Klasse schriftliche Beiträge. Werde bestimmt öfter vorbei schauen.
Grüße aus dem Taunus
Martina

Elke hat gesagt…

Eine schöne Bank und ein schönes, passendes Gedicht von der lieben Andrea.
Elke
P.S. Oder doch nicht? Andrea Oberdorfer - Oberhofer, jetzt bin ich durcheinander.

Hilda R.B hat gesagt…

This is poetic photography.

Anneliese hat gesagt…

@ Elke,
Du hattest Recht, natürlich Oberdorfer.
Danke, für den Hinweis!
GlG Anneliese

doris hat gesagt…

Wunderschöne Bilder und ein wunderschönes Gedicht...!!

Ganz liebe Grüße
Doris

Harmony- Tina hat gesagt…

Liebe Anneliese - was für ein schönes GEdicht... ich danke dir auch recht herzlich für deine Glückwünsche - glg tina

*Manja* hat gesagt…

Ein tolles Motiv, diese alte Bank!
Total schön, liebe Anneliese...
GLG, *Manja*

Waldameise hat gesagt…

Sehr schön, liebe Anneliese. Vielen Dank!!!