Samstag, 30. April 2011

Frühlingsfarben

Frühling streichelt mir die Haare.
Geh beschwingt durch Feld und Auen.
Gib den müden Augen Glanz.
Werde gar nicht satt vom Schauen.

Möchte bunte Farben sehen.
Frühling flüstert mir ins Ohr.
Graues, Schwarzes in den Schrank.
Hole Helles, Zartes vor.
© Christine Wolny







Beschwingt gehe ich noch nicht durch die Felder,
trotzdem erfreue ich mich an den schönen Farben.
Liebe Grüße

Kommentare:

susibella hat gesagt…

Liebe Anneliese,alles braucht seine Zeit,es freut mich aber wenn ich was bei dir lesen und betrachten kann. Ganz herzliche Grüße sowie ein gutes Wochenende wünscht dir Ilse.

*Manja* hat gesagt…

Anneliese,
ja, alles braucht seine Zeit.^^
Schöne Bilder, zeigst du uns...
GLG,*Manja*

erna-riccarda hat gesagt…

Die Natur ist immer wieder beruhigend für Auge und Seele - Du hast wunderbare Bilder eingefangen und auch das Gedicht ist wunderschön.
Herzliche Grüße, Erna

AnnaFelicitas hat gesagt…

Danke für diesen zauberhaften Sspaziergang liebe Annliese. Ich finde deine Bilder wunderschön und freue mich, dass du deinen Blick für das Schöne zurückzugewinnen versuchst.

Lass dir nur Zeit, es ist gut!

Alles Liebe
Anna

malesawi hat gesagt…

Schöne Bilder! Der Frühling streichelt die Seele, mit Farben und neuem Glanz. Es tut gut, ihn zu genießen.
Liebe Grüße

Marina hat gesagt…

Schöne Bilder, Anneliese! Und wieder so ein passendes Gedicht dazu!

Ich wünsche Dir, trotz allem,
einen schönen Mai!

Marina

Pinselchen hat gesagt…

Wunderschön!